kritikant

laut nachgedacht

Zum Zubehör springen

Schlagworte: textgedächtnis

Evernote und Android, die nächste Stufe

Lobpreiset den Herrn!

Ich habe seit ein paar Tagen einen neuen Browser auf meinem elektronischen, konstanten Begleiter, nämlich Dolphin. Und soeben habe ich entdeckt, dass es dafür eine ganz formidable Evernote-Erweiterung gibt. Ein wirklicher, vollwertiger Web-Clipper, der nicht nur die URL überträgt wie das systemeigene #%&$*!, ähem, Konzept, sondern wirklich den Text der Website. Fabelhaft!

Achso, hier bekommt man die Erweiterung.

Flattr this

Evernote, Android und ein Plan

Dort hatte ich mich ja auf die Suche nach einem probaten Werkzeug begeben, mit dem ich alles archivieren kann, was ich im Netz so an Texten lese. Ausgelagertes Gedächtnis, wissenschon. Ich habe Diigo nicht ausprobiert, sondern bin stattdessen wie so viele andere bei Evernote gelandet.

Vorteile von Evernote: Es ist auf allen Plattformen verfügbar; ich kann dort Volltexte inklusive Links speichern und zwar in einer Menge, an die ich bisher nicht rankomme; ich kann taggen (hach, das readlater-Tag, Geißel und Verheißung der Menschheit!); es gibt Bookmarklets, Browserextensions und es integriert sich in die Share-Funktion von Android. Hervorragend!

Apropos Android, da sind wir ja schon beim größten Problem. Warum, for god’s FUCKING sake, wird mit der Sharing-Funktion nur die URL übertragen?! Warum kann das nicht genauso funktionieren wie zum Beispiel im Google Reader, wo ich auf „Senden an -> Evernote“ klicke und dann wird das Verschickte nicht aus dem Reader an Evernote übertragen, sondern Evernote erhält einen Verweis auf die URL des Originaltexts (nicht des Feeditems) und holt sich den Text dann von dort? Wie schwierig kann das denn zu implementieren sein? So muss ich jetzt ständig Zeit darauf verwenden, wenn ich an einem richtigen™ Rechner sitze, meine nur aus URLs bestehenden Notizen einzeln aufzurufen und per Copy & Paste die Texte von Hand in Evernote zu kopieren. Es ist zum Haareausraufen!

Trotzdem ist es schon mal besser als vorher und ich habe jetzt seit Mitte Oktober knapp 400 Texte gesammelt, auf deren Inhalt ich zentral zugreifen kann. Das ist ganz komfortabel. Ich muss auch sagen, dass ich eine ganz passable Disziplin an den Tag lege und fast nie vergesse, etwas nach Evernote zu schieben, das ich gelesen habe. Manche Dinge pflege ich extra nicht ein, zum Beispiel das Meiste aus Fefes Blog. Das ist mir zu viel, die Beiträge sind meistens sehr kurz und bestehen im Wesentlichen aus kommentierten Links. Entweder die Texte hinter den Links fliegen nach Evernote oder es ist den Aufwand nicht wert. Ich archiviere ja auch nicht alle Webcomics, die ich zur Unterhaltung lese. Ebenso andere Beiträge, die bessere Linklisten sind oder kurze Hinweise oder Texte, die ich zwar überfliege, aber dann nicht interessant genug finde. Falls ich da doch mal was suchen sollte, weiß ich, dass praktisch alles davon im Reader ist, den ich ja auch durchsuchen kann.

So, und jetzt habe ich mir überlegt, dass ich versuche eine wöchentliche kleine Linkliste hier im Blog zu posten, auf der die empfehlenswertesten Texte der vergangenen Woche stehen. Da ja die Empfehlungen aus dem Reader wegfallen und ich nicht immer alles zu Twitter schieben kann oder will, ist das ne ganz gute Sache. Außerdem habe ich mir sagen lassen, dass das ja im Grunde der Beginn der Blogs überhaupt war: Weblogs eben, Listen mit tollen Sachen, die man so im Web gefunden hat. Die hat man dann oft noch kommentiert, warum die toll sind und was sich dahinter verbirgt, und das werde ich auch tun. Gucken wir mal, wie gut und regelmäßig das klappt. Eigentlich möchte ich das immer Mittwochs tun (weil ich da grundsätzlich ein großes Zeitfenster habe, in das das passen würde) aber die Premiere werde ich wohl heute starten. Genaugenommen …

Flattr this