kritikant

laut nachgedacht

Zum Zubehör springen

Schlagworte: deutschland

Aus einer anderen Zeit

Ebenso wie Haekelschwein, Opalkatze und Ennomane (vermutlich auch noch eine Reihe anderer Leute) poste ich hier auch mal auszugsweise einen Text aus dem Jahr 1969:

Wir wollen mehr Demokratie wagen. Wir werden unsere Arbeitsweise öffnen und dem kritischen Bedürfnis nach Information Genüge tun. Wir werden darauf hinwirken, daß durch Anhörungen im Bundestag, durch ständige Fühlungnahme mit den repräsentativen Gruppen unseres Volkes und durch eine umfassende Unterrichtung über die Regierungspolitik jeder Bürger die Möglichkeit erhält, an der Reform von Staat und Gesellschaft mitzuwirken. (…)
Wenn wir leisten wollen, was geleistet werden muß, brauchen wir alle aktiven Kräfte unserer Gesellschaft. Eine Gesellschaft, die allen weltanschaulichen und religiösen Überzeugungen offen sein will, ist auf ethische Impulse angewiesen, die sich im solidarischen Dienst am Nächsten beweisen. Es kann nicht darum gehen, lediglich hinzunehmen, was durch die Kirchen für die Familie, in der Jugendarbeit oder auf dem Sektor der Bildung geleistet wird. Wir sehen die gemeinsamen Aufgaben, besonders, wo Alte, Kranke, körperlich oder geistig Behinderte in ihrer Not nicht nur materielle Unterstützung, sondern auch menschliche Solidarität brauchen. (…)
Der permanente wirtschaftliche und soziale Wandel ist eine Herausforderung an uns alle. Er kann ohne die Initiative des einzelnen nicht gemeistert werden. Die Eigeninitiative braucht jedoch die Unterstützung der Politik. Wir dürfen keine Gesellschaft der verkümmerten Talente werden. Jeder muß seine Fähigkeiten entwickeln können. Die betroffenen Menschen dürfen nicht einfach ihrem Schicksal überlassen werden. (…)
Das Ziel ist die Erziehung eines kritischen, urteilsfähigen Bürgers, der imstande ist, durch einen permanenten Lernprozeß die Bedingungen seiner sozialen Existenz zu erkennen und sich ihnen entsprechend zu verhalten. Die Schule der Nation ist die Schule. (…)
Die finanziellen Mittel für die Bildungspolitik müssen in den nächsten Jahren entsprechend gesteigert werden. Die Bundesregierung wird sich von der Erkenntnis leiten lassen, daß der zentrale Auftrag des Grundgesetzes, allen Bürgern gleiche Chancen zu geben, noch nicht annähernd erfüllt wurde. Die Bildungsplanung muß entscheidend dazu beitragen, die soziale Demokratie zu verwirklichen. (…)
Die Regierung kann in der Demokratie nur erfolgreich wirken, wenn sie getragen wird vom demokratischen Engagement der Bürger. Wir haben so wenig Bedarf an blinder Zustimmung, wie unser Volk Bedarf hat an gespreizter Würde und hoheitsvoller Distanz. Wir suchen keine Bewunderer; wir brauchen Menschen, die kritisch mitdenken, mitentscheiden und mitverantworten. Das Selbstbewußtsein dieser Regierung wird sich als Toleranz zu erkennen geben. Sie wird daher auch jene Solidarität zu schätzen wissen, die sich in Kritik äußert. Wir sind keine Erwählten; wir sind Gewählte. Deshalb suchen wir das Gespräch mit allen, die sich um diese Demokratie mühen.

Aus der Regierungserklärung Willy Brandts vom 28.10.1969

Auf die Straße

Anti-AKW-Demo in Köln

Ja, wir waren auch dabei. Ich habe sogar dank der Spendenlaune meiner Liebsten einen Button bekommen. Es ist beeindruckend, wieviele Menschen motiviert genug waren, gestern auf die Straße zu gehen. Mit jeder Menge lustigen, mahnenden aber auch bissigen Plakaten. Dem Brüderle sein Schwesterlein, legt uns nach der Wahl herein. z.B.

Beeindruckend fand ich auch, dass die Leute wirklich einen sehr repräsentativen Schnitt durch die Bevölkerung abgaben und außerdem ziemlich viele Familien mit kleinen oder auch nicht mehr ganz so kleinen Kindern dabei waren. Es erinnerte mich sehr an die Bilder von den Anti-AKW-Demos in den 80ern. Es geht bei diesem Anliegen eben nicht um ein paar Aktivisten, die schon immer dagegen waren, weil dagegen irgendwie angesagt ist, sondern es ist ein zutiefst menschliches Bedürfnis nach Schutz vor gesundheits- und lebensgefährdenden Technologien, besonders auch für die eigenen Kinder.

Anti-AKW-Demo in Köln

Nicht nur aber auch angesichts der Meldungen des Morgens, dass in Fukushima Strahlungswerte gemessen werden, die 2- bis 10-millionenmal so hoch sind wie normal, dass wieder verstrahlte Helfer aus dem Werk ins Krankenhaus transportiert und die restlichen erst mal evakuiert werden mussten, sollte jeder, der gestern aus Bequemlichkeit zuhause geblieben ist, eine verdammt gute Ausrede dafür haben.

Flattr this

Nachtlektüre

Bin gerade beim Schockwellenreiter auf den Kommenden Aufstand gestoßen und habe spätestens nach der folgenden Passage und lautem Auflachen beschlossen, mir das mal zu geben.

Die Rundreise durch das trostlose Existieren der Metropole ist Auklärung nicht im mythischen, sondern im militärischen Sinne: die Klärung eines gemeinsamen Ausgangspunktes, der operativen Bedingungen einer Real-Exit-Strategie aus der globalen Misere, und nicht zuletzt der praktischen Hebel, die uns in diesem Kampf zur Verfügung stehen.

Spread it.

Hab keine Angst

Angst dient dem Individuum dazu, spezifisch bedrohliche Situationen, auch vermeintlich bedrohliche, zu erkennen und ihnen zu entgehen. Die erste Reaktion auf Angst ist der Fluchtreflex, weil das die einfachste Lösung in den meisten bedrohlichen Situationen ist. Dabei wird rationales Denken, das langwierig ist, weitestgehend abgeschaltet bzw. untergeordnet, damit man keine wertvolle Zeit verschwendet, die im Extremfall das Leben kosten könnte. Falls Flucht nicht möglich ist, schlägt der Reflex in Aggression um. Es wird versucht, die Quelle der Angst oder besser: das Objekt der Furcht unschädlich zu machen, wenn man ihm schon nicht entgehen kann. Auch das ist für ein Individuum evolutionär sinnvoll, um die Chance des Überlebens zu erhöhen.

Angst war es, die dir den ATEM nahm

Eine weitere Eigenheit der Menschen ist, dass sie Risiken in ihrer Umgebung relativ oft falsch einschätzen. So werden Dinge, die unbekannt, selten und/oder spektakulär in ihren Auswirkungen sind, gefährlicher eingeschätzt, als sie es objektiv betrachtet sind. Andere, denen wir eventuell tagtäglich ausgesetzt sind, denen wir uns möglicherweise sogar freiwillig aussetzen, werden im Vergleich zu der von ihnen tatsächlich ausgehenden Gefahr eher als harmloser bewertet.

All das ist sinnvolles Verhalten, wenn man einzelne Individuen in ihrem alltäglichen Leben betrachtet. Politische Entscheidungen aber dürfen niemals von Angst geleitet sein. Vor allem sollte zu den Aufgaben von Berufspolitikern gehören, dass sie der Bevölkerung deren meist irrationale Ängste nehmen, beruhigend wirken. Doch das Gegenteil ist seit Jahren der Fall. Ununterbrochen wird uns erzählt, welche Gefahren angeblich von abstrakten Terroristen drohen. Jederzeit könnte ein Bahnhof, ein Flughafen oder sogar der Reichstag in die Luft gesprengt werden. In seit Jahren immer wiederkehrenden, teils unregelmäßigen Zyklen wird die Gefahr scheinbar konkreter, trotzdem ist nach der RAF noch nie ein terroristischer Anschlag in Deutschland verübt worden. Das heißt natürlich nicht, dass man das deswegen ausschließen könnte, aber das ist ja gerade der Punkt beim Terror: man kann ihn nicht verhindern. Nie. Es gibt polizeiliche Maßnahmen, auch und insbesondere der Überwachung, die sogar in tadellosen Rechtsstaaten bei konkretem Verdacht gegen bestimmte Personen durchgeführt werden können. Mehr kann man aber nicht tun. Jede einzelne Maßnahme, jedes Gesetz, (ebenfalls jeder Auslandseinsatz von deutschen Soldaten,) die der Erhöhung der inneren Sicherheit dienen sollten, sind sinnlos und treffen und trafen höchstens unbescholtene Bürger, die sich mittlerweile einem Generalverdacht ausgesetzt sehen. Keine dieser Maßnahmen würde verhindern, dass irgendwo in diesem Land z.B. ein Sprengstoffattentat verübt wird.

Meine Mutter erzählte mir neulich, dass sie bei den Anschlägen am 11. September 2001, die sie in den Nachrichten verfolgte, von Angst ergriffen begann Fluchtpläne zu schmieden, mit der Familie schnellstmöglich auf’s Land zu flüchten, wo die Gefahr geringer wäre. In der Folge mochte sie auch den Krieg in Afghanistan nicht ablehnen. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie wenig das zu ihrer sonstigen politischen Haltung passt. Trotz oder auch wegen unzureichender Informationen über die Hintergründe befürwortete sie die deutsche Beteiligung an einem Kriegseinsatz (Aufbauhilfe und so, bla bla, ich weiß, spielt aber keine Rolle). Sie beschrieb, wie dieser Anschlag die Erinnerung an die Zeit in Deutschland wachrief, in der die RAF ständig latente oder manifeste Gefahr bedeutete.

Zum ersten Mal seit neun Jahren, zum ersten Mal seit Beginn der Panikmache und des Umbaus der Konzepte zur inneren Sicherheit kam mir durch diese Erzählung der Gedanke in den Sinn, dass wir von Menschen regiert werden, die allesamt den Terror der RAF bewusst miterlebt haben. Es war gerade einmal knapp dreieinhalb Jahre her, dass das Schreiben, in dem die RAF ihre Auflösung bekannt gab, veröffentlicht wurde. Das muss eine unglaubliche Erleichterung gewesen sein, vielleicht auch nur unbewusst. Die Angst, von der ein Großteil der Bevölkerung mit Erinnerung an den deutschen Terror im Herbst 2001 ergriffen wurde, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Und dann kam jemand daher und behauptete, die Terroristen sitzen in Afghanistan, da müssen wir sie nur rausholen! Gott sei Dank gibt es ein Ziel!

Aber der Terror hat keine Quelle, die man im Raum verorten kann. Das ist eine seiner grundlegenden Eigenschaften. Die Gefahr, die von möglichen terroristischen Anschlägen in Deutschland ausgeht, ist verschwindend gering, aber auch nicht verringerbar. Die Wikipedia sagt über den Terror im ersten Absatz:

Der Terror (lat. terror Schrecken) ist die systematische und oftmals willkürlich erscheinende Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen gefügig zu machen.

Das ist das Wesen des Terrors und er hatte in diesem Land Erfolg. Durchschlagenden, nicht wegzuredenden und wahrlich erschreckenden Erfolg. Wir werden von Angst und durch Schrecken regiert. Einige unserer ehemals felsenfesten Werte, auf die diese Demokratie aufgebaut wurde, sind mittlerweile verwässert oder stehen ständig zur Disposition. Wo sind denn die Stimmen der Vernunft in Form von Politikern, die nicht instinktgesteuert Flucht oder Angriff wählen? Die beruhigend und sachlich dem Kern ihrer Arbeit nachgehen. Die der Bevölkerung ein Beispiel bieten, wie wir auf unsere freiheitlichen Werte vertrauend echten Bedrohungen gelassen und kraftvoll die Stirn bieten können. Doch das einzige, was auf weiter Flur zu sehen ist, sind haufenweise aufgescheuchte Hühner, die durch ihre eigene Panik weit mehr Chaos und Schaden verursachen, als es die nüchterne Realität gebietet.

Hab keine Angst, Deutschland.

Bildquelle: Che-Si. Lizenz: CC-BY-SA

Flattr this